Gasprüfpflicht für Wohnmobile bis Januar 2023 ausgesetzt

Wie in einigen Zeitschriften für Wohnmobile und Caravans bereits mitgeteilt hat das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur BMVI vor einigen Wochen mit der vorübergehenden Aussetzung der Gasprüfpflicht bis zum 01.01.2023 überrascht.

Warum wurde die Prüfplicht der Gasanlage bei Wohnmobilen ausgesetzt?

Diese seit 1976 gültige und bewerte Prüfung der Gasanlagen in Reisemobilen und Caravans gem. DVGW – Arbeitsblatt G 607 war seither eine Garantie für die Sicherheit des Wohnmobils auf der Strasse und auf den Stellplätzen.

Auch wurde bisher eine fehlende Gasprüfung gem. StVZO Anlage VIII Nummer 3.1.4.3 als erheblicher Mangel eingestuft und die Prüfplakette für das Wohnmobil nicht erteilt.

Das BMVI hat in seiner Mitteilung zwei Gründe genannt:

Zum einen sei die sogenannte „messtechnische Rückführung“, also die Kalibrierung der eingesetzten Prüfgeräte, bei der Qualitätsüberwachung in der HU nicht gegeben und zum anderen seien die ausführenden Sachkundigen häufig nicht ausreichend für die Aufgabe qualifiziert.

In der Zeit bis zum 1. Januar 2023 sollen nun die Anforderungen an die verwendeten Messgeräte konkretisiert und die Ausbildung der Prüfer nachgebessert werden.“

Für Wohnmobilfahrer bedeutet das nun ganz konkret, dass sie bis Januar 2023 ohne die gelbe Prüfbescheinigung zur HU beim TÜV oder anderen Prüfstellen vorfahren dürfen.

Warum soll die Gasprüfung trotzdem durchgeführt werden?

1. zur eigenen Sicherheit und zur Sicherheit anderer im Verkehr und auf Stellplätzen

2. Die Flüssiggasanlage wird bei der HU weiterhin beurteilt und bewertet. Teile die beschädigt, unzulässig oder mangelhaft befestigt sind und somit den Betrieb der Flüssiggasanlage gefährden sind auch bis zum 1. Januar 2023 ein erheblicher Mangel und führen zum Nichtbestehen der HU.

3. Nach der gemeinsamen Fachinformation der Verbände Caravaning Industrie Verband e.V., der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. und der Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugtechnik e.V. ist die G 607-Prüfung der Gasanlage von Wohnmobilen weiterhin zulässig.

4. Je nach der Bedingung der Versicherung kann im Schadensfall eine fehlende Gasprüfung zum Verlust des Versicherungsschutzes führen.

5. Auf vielen Campingplätzen ist die Vorlage der Gasprüfbescheinigung beim Einchecken im In- und Ausland Pflicht. Bei nicht Vorlage bleibt man vor der Tür.

Also schliessen wir daraus:

aus Verantwortung zu Verkehrsteilnehmern und Mitreisenden darf auf keinen Fall auf die Gasprüfung verzichtet werden. Die Vergiftungs- und Explosionsgefahr ist zu hoch wenn man mit einer nicht geprüften Anlage unterwegs ist.

Die Information des BMVI bezieht sich nur auf die Ausbildung der Prüfer und die Sicherheit der Prüfgeräte.

Dann lassen wir also alle die Gasprüfung, wenn sie fällig ist durchführen und können dann nach CORONA wieder beruhigt mit dem Wohnmobil durch die Lande Cruisen!

Bis dahin bleiben Sie gesund und allzeit gute Fahrt!

Peter Neuland

Techniker / Sachverständiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.